· 

Austellung in der Kofferfabrik Fürth

Im Sommer 2012 hatte ich eine Ausstellung in der Kofferfabrik Fürth. Obwohl da bedauerlicherweise so einiges schief lief, war es doch eine  interessante Erfahrung seine eigenen Illustrationen in der XXL Version vor sich zu sehen =)

 

Zur Ausstellung kam ich mehr oder minder wie die Jungfrau zum Kinde, da ich absolut keine Ahnung hatte wie sowas überhaupt abläuft und was man z.B auf einer Vernissage machen muss. Noch dazu musste im im Vorfeld direkt eine folgenschwere Entscheidung treffen..

Entweder auf die RPC 2012 oder eine eigene Ausstellung, beides war leider nicht zu realisieren.
Die Wahl viel mir tatsächlich ziemlich schwer und bedauerlicherweise viel meine Entscheidung, nachdem sich das alles im Vorfeld so positiv angehört hatte, auf die Ausstellung in der Koffer.

Wie man sehen kann, habe ich auch direkt mein persönliches Lieblingsbild als Promotionflyer verwendet. Diese Illustration, zusammen mit einigen weiteren wurden extra dafür nocheinmal überarbeitet, so dass sie mehr dem Stand von 2012 entsprachen. 
Da die Ausstellung unter dem Titel “Fantasy Women” lief, war die Auswahl natürlich klar

Einige der ausgewählten Illustrationen waren *richtig* groß. Einen ganz guten Eindruck vermitteln vielleicht die folgenden Impressionen.

“Golden” war mein absoluter Favorit und sah mit einer Größe von 2,20m x 1,60m einfach nur fantastisch aus.
Wer sagt hier das Größe nicht wichtig ist?

 

Leider war das Material auf dem gedruckt wurde, aber für solche Ausmaße nicht geeignet (soviel dazu wenn man auf andere hört..)  so dass es sich bedauerlicherweise fast instant an den Seiten zu kräuseln begann.
Zum Glück hatte ich Zwerg “große” Hilfe.
Weniger glücklich war ich allerdings mit dem Motto, unter dem das Ganze ablief.. denn unter “Digitales Malen. Kunst? Fantasy Women. Kunst?” war – wie so oft- die übliche Kontroverse Traditionell gegen Digital zu erwarten. Da ich aber, wie schon gesagt, wenig Erfahrung in diesen Dingen hatte, übte ich mich auch hier in “blindem Vertrauen” zum Veranstalter.

Um den Besuchern einen kleinen Einblick zu gewähren, entschied ich mich dazu während der Vernissage ein Livepainting via Tablet und Beamer vorzuführen. Mir zittern heute noch die Finger wenn ich dran denke
Die Meinungen hierzu schwankten zwischen “Beeindruckend dass man mit Photoshop auch malen kann” bis hin zu “Können Sie auch *richtig* malen, also mit Öl?” Nun gut.. ja ich glaube richtig malen kann ich durchaus, allerdings scheint das Vorurteil wer digital Malt malt nicht richtig einfach nicht sterben zu wollen.
Alles in Allem, war es zwar interessant und zumindest im Vorfeld spannend und inspirierend aber als Manöverkritik kann ich für mich nur sagen..
Eine Ausstellung werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr machen und wenn, dann sicherlich nur mit einem Veranstalter der mit Herzblut und Liebe bei der Sache ist, was in der Kofferfabrik nun definitiv nicht der Fall ist..
Denn seine Arbeiten schon eine Woche vorher abgehangen und so in eine Ecke geworfen zu sehen.. das tut dann doch im Künstlerherzen weh..