· 

Kurz Review Epson Perfection Photo v370

Ein vernünftiges Review zu finden, erscheint heutztuage im World Wide Web ziemlich unmöglich.. zumindest hatte ich das Gefühl als ich die Hälfte meines Urlaubs darauf verschwendet habe, vernünftiger Informationen zu einem für Illustratoren tauglichen Scanner zu finden.

Irgendwie war das "früher" noch fernab der einschlägigen Social Media deutlich einfacher..
Nachdem ich dann doch noch einigermassen auf einem englischsprachigen Blog fündig wurde, dachte ich mir .. vielleicht sollte ich mal ein Review schreiben, google freut sich und denn vielleicht gibt es ja noch mehr so alte Dinosaurier wie mich, die bei einer Tasse Kaffee ellenlange Beiträge wälzen ;)

Zugegeben, ich bin eigentlich eher was man "Digital Painter" denn klassischer analoger Zeichner. Aber mit dem Tätowieren fand ich auch immer mehr Motiviation, mich wieder den traditionellen Medien zuzuwenden. Ich hatte irgendwann aufgehört traditionell zu zeichnen und malen, weil es mir wahnsinnig auf die Nerven ging, dass die Bilder beim digitalisieren soviel verloren haben.
Gute Scanner waren damals teuer und soooo viel wollte ich dann für "ab und an" analog zeichnen auch nicht.

Vor ein paar Jahren kam ein Canon Lide120 ins Haus, und wenn man nicht unbedingt farbgenaue, supermegatollaufgelöste Scans benötigt oder bereit ist, einiges an Nachjustage per Photoshop vorzunehmen dann reicht der auch absolut aus.

Irgendwann kam ein Epson Workforce WF-7610DWF Multifunktionsgerät als Ersatz, da ich lieber auf A3 arbeite und dementsprechend einen A3 Scanner haben wollte..
Nun, wie solls auch anders sein, ein Kombigerät (auch wenn der Workforce alles in Allem ein ordentliches Gerät ist und ich für die Preis/Leistung sehr zufriedne war... ) ist aber halt trotzdem einfach  ein "Jack of al Trades".
Nachdem der Workforce dann aber den Geist aufgegeben hatte (der 2te in 2 1/2 Jahren....) wollte ich wieder Einzelgeräte.. Zumal das Ding einfach ein Monster auf dem extra dafür gebauten Tisch ist o.O

Eigentlich wollte ich wieder einen A3 Scanner, aber die Dinger sind entweder irrsinnig (ab 800 Euro!) teuer oder aber bringen nicht die Leistung wie ihre kleinen Brüder. Weswegen ich den Mehraufwand beim A3 einscannen auf mich nehme und es dann der Perfection 370 wurde.

Der Epson Perfection 370 kostet aktuell ca 140 Eur und damit fast soviel wie der Worforce ( ja.. das könnte einem theoretisch mal zu denken geben) erschien mir aber in der Preis/Leistung vollkommen ausreichend.
Im "Rennen" war im ersten Momant auch der V600 der ein paar Funktionen mehr beinhält, allerdings liegt der Preis hier auch bei 270 Euro  und das war mir definitiv zu teuer.

 

Nach der unproblematischen Installation wurden auch gleich erst Testscans gemacht und ich muss sagen.. ich bin begeistert!
Während die Scans beim Lide120 wie auch beim Epson Workforce eher übesteuert bzw. mit  unnatürlicheren Farben daherkommen, und nur bedingt Strukturen aufnehmen konnten, schafft es der Epson Perfection tatsächlich selbst zarteste Aquarellnuancen zu "greifen"!
Ich hatte extra eine Testillustration mit Aquarell gezeichnet um meinen persönlichen "Hassfeind" beim Scanner - nämlich alle Nuancen von Gelb zu testen.

Foto aufgenommen mit meinem Samsung S6

 Scan auf 400dpi im Profimodus aber mit den Basiseinstellungen:

Selbst die kleinen Schatten der weissen Tusche werden wiedergegeben, was mich echt überrascht hat.
Der einzige Nachteil an der Sache.. das Blatt sollte vor dem Scanner wieder "glattgebügelt" werden, da der Scanner auch diese Wellen erfasst und das ist etwas nervig im späteren Verlauf wieder zu entfernen.
Die Scangeschwindigkeit ist bei 300 und 400dpi flott. Deutlich langsamer wirds ab 600dpi und wenn das Blatt natürlich vollflächig "bemalt" ist. Persönlich finde ich das aber absolut vertretbar.

Hier auch nochmal ein Vergleich eines alten Scans mit dem Epson Workforce. Ich fürchte, so wirklich gut kann man die Unterschiede auf die Grösse nicht sehen.. aber Links die gesättigtere Version ist der Workforce, rechts der Perfection Photo.
Obwohl die linke Version tatsächlich mehr "pöppt" ist die rechte Seite deutlich näher am Original. Zudem werden im 100% Zoom die fienen Details besser wiedergegeben als mit dem Workforce.

Fazit:

Lohnt sich die Ausabe von 140 Euro für einen Scanner? Jaein..

Wie immer kommt es drauf an was man damit machen möchte.. Möchte man im Semi- und professionellen Bereich seine Illustrationen für den Druck vorbereiten, ohne gross mit Farbkorrekturen rumspielen zu wollen, dann ja absolut.
In der Kombination mit dem Epson Surecolor Drucker gibt das ganz tolle Resultate die dem Original sehr sehr nahe kommen.

Sicherlich kann ein Vollprofi mit gefühlten 100 Jahren Studium von ICC Profilen, Farbkalibrierung, Hardware im X-Tausend Bereich mehr rausholen.. aber den Vorteil direkt für meine Kunden (oder für mich)  1 zu 1 einen Druck zu erstellen möchte ich nicht missen.
Und persönlich finde ich es einfach nervig, immer in so grossen Mengen bestellen zu müssen und dann "100te" von Drucken herum liegen zu haben, die ich irgendwannd dann doch entsorgen muss.

Möchte man nur hin und wieder für den Eigengebrauch einen Druck seines Bildes anfertigen. Oder bewegt sich eher im Hobbybereich dann reicht vielleicht die Anschaffung eines Kombigeräts wie den Workforce 7610 oder eines günstigeren Scanner Models (Leider ist mein Canon Lide Einsatz leider schon zu lagen her als das ich da aktuelle Infos dazu hätte)

Ich bin allerdings mehr als zufrieden und hoffe, dass für irgendwenn, irgendwann diese (deutsche) Review nützlich sein kann =)
Feedback ist gern gesehen. Reviews sind im allgemeinen nicht so mein Ding =D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0